Bombroads  (Australien)

 

Melbourne, Coober Pedy, Kalgoorlie, Melbourne

(11. Apr. - 1. Mai 2012)

Was sind die Bombroads ?  Gebaut wurden sie 1961 - 62 von einem der letzten Pioniere Australiens, Len Beadell. Er schob die Pisten fast im Alleingang kreuz und quer durch die Great Victorian Desert in Westaustralien. Sie dienten dazu, die Atombomben Teststation in Maralinga zu versorgen, aber auch um Testraketen, die von Woomera geschossen wurden, aus der Wüste zu bergen. Es gab ein ganzes Netzwerk von Pisten, die aber nach dem Ende der Versuche sich selbst überlassen waren und zum Teil wieder langsam verschwanden. Allrad Enthusiasten haben sie für sich wiederentdeckt und somit kommen sie langsam wieder auf die Landkarten zurück.  

 

 

Die Bombroads Tour:

 

Wolfgang, ein Kumpel und Bike Tours Urgestein wurde 60. Zu diesem denkwürdigen Anlass haben wir eine bombastische Tour für ihn zusammengestellt, eben die Bombroads Tour. Naja es war ein alter, lange gehegter Traum von Wolfgang und mir, einmal diese traditionsreiche Piste zu befahren. Wir hatten schnell eine gute Truppe zusammen. Mit von der Partie Wolfgang´s Freund Peter, der auch während dieser Tour seinen 60igsten feiern konnte.

 

 

Das Tourprogramm in Kurzform:

Die 6500 km lange Tour beginnt auf unserer Farm in Glenluce Victoria. Wir fahren entlang dem Murray River in den Flinders Ranges National Park, zu den Razor Back Mountains.

Auf dem legendären Oodnadatta Track, einer Piste, die uns entlang der längst aufgegebenen Ghan Linie führt, kommen wir nach Marree. Hier ist der letzte Zug längst abgefahren. Das gilt natürlich nicht für Peter, der in diesem denkwürdigen Ort seinen 60igsten Geburtstag feiert.

Entlang dem größten, fast immer ausgetrockneten Salzsee Australiens, dem Lake Eyre, gelangen wir nach William Creek. Die Ortschaft besteht eigentlich nur aus dem Pub, aber der lohnt sich.

Coober Pedy,

man glaubt es ja kaum, aber 90% aller Opale der Welt kommen aus diesem Nest, deren Einwohner sich auch nach der Arbeit unter der Erde verkriechen, in die Dougouts. Eigentlich ganz komfortable Wohnungen und vor allem schön kühl.

 

 

Ja und dann wird es ernst. Kurz hinter Coober Pedy beginnt der 1300 km lange Ann Beadell Highway, die damals wichtigste Ost-West Verbindung im Netzwerk der Bombroads. Heute ist sie eine praktisch nicht mehr benutzte extrem einsame Schotterpiste, teilweise zugewachsen, teils durch Wellblech fast unbefahrbar, aber es ist ein einzigartiges Erlebnis dort draußen, fernab jeglicher Zivilisation zu sein.

Während der 10 Tage die wir auf den Bombroads verbringen, haben wir die Piste praktisch für uns. Obwohl es landschaftlich recht flach ist, bietet sie uns reichlich Abwechslung. Von Maralinga selbst ist eigentlich nur noch der ehemalige Flugplatz sichtbar.

 

Auf der anderen Seite, in Westaustralien, wird wieder der Reichtum aus dem Boden gekratzt. Gold. Wir besuchen Kalgoorlie, die Stadt mit der größten Tagebau Goldmine der Welt, dem Superpit.

Von Kalgoorlie aus geht es über die endlosen Nullabore Plains wieder zurück Richtung Victoria. Die Straße soll die längste Gerade der Welt beinhalten. Hier ist monotone Eintönigkeit so extrem, dass sie  zu einem wertvollen Erlebnis wird.

So und dann, im Coorong National Park, ist der bedeutende Tag, wegen dem wir eigentlich hier sind. Wolfgang wird 60. Bombastisch !!!

Zum Ausklang machen wir an der Great Ocean Road einen Ausritt in den Cape Otway National Park. Hier hat man die Chance Unmengen von Koalas in freier Natur zu beobachten. Ja und dann sind wir schon fast wieder in Glenluce, wo natürlich die Bezwingung der Bombroads gebührend gefeiert wird.

Ab 5 Fahrern können wir auch diese Tour individuell nachfahren. Bitte über das Kontaktformular Einzelheiten anfragen.

 

 

Fotogalerie

Bombroads Tour 2012

 

In den Mund gelegt.

Bei den nächsten Fotos äußern sich die Teilnehmer.

Bitte auf die Bilder klicken, damit der Text sichtbar wird.

Welttour

2002 bis 2004

www.biketoursspass.com/

diary/index.htm

 

Das Bike Tours Spassprojekt ist auf Facebook.

The above button is an automated translater, but still works fairly good.