Allrad Extrem 2013

im Sandkasten für Männer

 

(Tour 1: Windhoek, Helmeringhausen,

Lüderitz, Swakopmund, Windhoek)

16. Juni bis 25. Juni 2013

Das Highlight dieser Tour ist neben der Hauptstadt Namibia's Windhoek, den alten deutschen Kolonialstädten Lüderitz und Swakopmund, der Geisterstadt Kolmannskoop, vor allem die Durchquerung des Sperrgebiets der südlichen Namib Wüste. 6 Tage lang geht es permanent durch die höchsten Sanddünen der Erde, von denen man häufig denkt, dass sie nicht befahrbar sind. Doch unter der Führung unseres professionellen Guides Wittes, der eine spezielle Lizenz für dieses Gebiet hat, wird das fast Unmögliche machbar und zu einem riesigen Spass.

Wir benutzen bullenstarke Toyota Landcruiser  4x4  V8  Benziner, die so ziemlich allem gewachsen sind. Außerhalb der Wüste übernachten wir in sehr guten Hotels und Lodges, in der Namib in Dachzelten in Bushcamps, die trotzdem den Luxus einer heißen Dusche, Toiletten und vor allem einer hervorragenden Buschküche bieten.

 

Die Tour in Kurzform:

15. Juni

Wie alle unsere Namibia Touren beginnt auch diese hoch über den Dächern von Windhoek im Hotel Thule. Nach der Fahrzeugeinweisung und einer kleinen Stadtbesichtigung beginnt die Tour offiziell im legendären "Joe's Beerhouse"

16. Juni

Über den Spreetshoogte Pass, Solitaire und Maltahöhe fahren wir nach Helmeringhausen. Farm, Ortschaft und Resort alles in einem.

17. Juni

An der Küste, etwas südlich von Lüderitz, besuchen wir die Geisterstadt Kolmannskoppe. Ehemals die reichste Stadt Südafrikas, wurde sie erst Ende der 90er Jahre wieder aus dem Sand gegraben und ist heute ein interessanter Zeuge deutscher Kolonialgeschichte. Vieles ist erstaunlich gut unter dem Sand erhalten geblieben. Selbst die Kegelbahn des Klubs "Gut Holz" ist noch in einwandfreiem, spielbaren Zustand.

18. Juni

Lüderitz ist ein außergewöhnliches Nest am kalten, stürmischen Atlantik.

Es hat einen ganz besonderen Charme, den auch der permanente Sturm nicht wegblasen kann. Wir fahren raus zum Cape Diaz.

 

18. - 23. Juni

Ja und dann beginnt unsere 6 Tage, 600 km lange Expedition durch die weglosen, höchsten Dünen der Welt, die Namib Wüste. Dachte man am Anfang noch, "diese Dünen sind völlig unbezwingbar", machte der Zweifel bald einem unvergleichlichen Fahrspass Platz. Mit etwas Übung und viel Schwung war fast jede Düne zu bezwingen. Viele Relikte alter Diamanten- und Walfischfänger Camps boten willkommene Abwechslung in der endlosen Sandwüste. Sogar ein riesiger Frachter, die Eduard Bohlen, hat dort hunderte Meter vom Strand entfernt ihre letzte Ruhe gefunden. Nach den Anstrengungen des Tages bot  unser Guide Wittes jeden Abend ein hervorragendes Camp mit fantastischer Buschküche.

 

24. Juni

In Walvishbay hat uns die Zivilisation wieder. Wir genießen den europäischen Flair von Swakopmund.

25. - 30. Juni
Die Teilnehmer die ab Swakopmund die Verlängerung gebucht haben, besuchen noch drei weitere National Parks. Cape Cross, Heimat der größten Robben Kolonie Afrikas, den berühmten Etosha National Park mit seiner unglaublichen Tiervielfalt und den Waterberg National Park. Auf einem Teil der Piste dorthin kamen wir noch in den Genuss einer kleinen Schlammschlacht.

Naja und den letzten Abend verbringen wir wieder dort, wo auch diese Tour begann. In Windhoek in Joe's Beerhouse.

 

Foto Galerie von der Allrad Extrem 2013

In den Mund gelegt.

Bei den nächsten Fotos äußern sich die Teilnehmer.

Bitte auf die Bilder klicken, damit der Text sichtbar wird.

Welttour

2002 bis 2004

www.biketoursspass.com/

diary/index.htm

 

Das Bike Tours Spassprojekt ist auf Facebook.

The above button is an automated translater, but still works fairly good.